Megara


Megara
Megara,
 
altgriechisch Mẹgara,  
 1) Stadt im Verwaltungsbezirk (Nomos) Attika, Griechenland, im südwestlichen Bereich der Agglomeration Athen, am Saronischen Golf, 20 400 Einwohner; Erdölraffinerie.
 
 
Megara besaß zwei Akropolen, auf der einen Reste eines Athenatempels. Auf der Agora zwischen beiden Reste des Brunnenhauses des Theagenes (frühes 5. Jahrhundert). Megara war einer der Fundorte der in Athen hergestellten reliefierten Keramikbecher (megarische Becher), eine schwarze, metallisch glänzende Ware (3. Jahrhundert v. Chr.), später auch rot oder grau. - Bei Megara liegt die byzantinische Klosterkirche Hagios Hierotheos (mit Fresken des 12. Jahrhunderts).
 
 
Megara, im Altertum Hauptort der dorischen Landschaft Megaris, war vom 7. bis 6. Jahrhundert v. Chr. eine der bedeutendsten griechischen Städte, von der zahlreichen Koloniegründungen ausgingen, so Megara Hyblaia, Kalchedon (Chalkedon) und Byzanz. Sitz der megarischen Schule.
 
 2) Megara Hyblaia, eine der ältesten griechischen Koloniegründungen von Megara aus an der Ostküste von Sizilien (um 728 v. Chr.); von dem Tyrannen Gelon von Syrakus 483 v. Chr. zerstört; Neubesiedlung im 4. Jahrhundert v. Chr. Trotz dieser darüber liegenden, jüngeren Siedlungsschicht konnte 1872-89 und 1949-61 die frühe Siedlungsgeschichte erforscht werden; die Keramikfunde reichen bis in die zweite Hälfte des 8. Jahrhunderts v. Chr. (umstritten: erste Hälfte des 8. Jahrhunderts) zurück. Die ursprünglich nur als Wohnstadt angelegte Siedlung erhielt erst etwa 40 Jahre nach ihrer Gründung öffentliche Bauten (Agora, zwei Tempel, Hallenbauten), auch Mauerring und Kaianlagen sind nachgewiesen. Die kleinere hellenistische Stadt ist mit Mauerring, kleinem dorischem Tempel (nach Mitte des 4. Jahrhunderts v. Chr.) und Agora bei den neueren Grabungen ebenfalls aufgedeckt worden.
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Megara — • A titular see, suffragan to Corinth, in Achaia Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Megara     Megara     † …   Catholic encyclopedia

  • Megara — (Чефалу,Италия) Категория отеля: Адрес: 90015 Чефалу, Италия Описание …   Каталог отелей

  • Megăra [1] — Megăra, 1) uralte, von Karern gegründete Hauptstadt der altgriech. Landschaft Megaris, der Insel Salamis gegenüber, bestand aus drei Teilen: der alten Burg Karia, der neuern, westlich davon gelegenen, von Alkathoos erbauten und nach ihm benannten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Megara — MEGĂRA, æ, Gr. Μέγαρα, ας, (⇒ Tab. XXII.) des Kreons, Königs zu Theben, ältere Tochter, welche er dem Herkules zur Gemahlinn gab. Apollod. l. II. c. 4. §. 11. Er zeugete mit ihr den Therimachus, Kreontias, Deikoon und Deion: Id. ib. c. 7. §. vlt …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Megära — Megära, 1) (Myth.), eine der Erinnyen (s.d.); 2) Art der Tagfaltergattung Hipparchia …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Megăra [1] — Megăra, Tochter des thebanischen Königs Kreon, Gemahlin des Herakles, welcher mit ihr 7 Söhne zeugte, welche er in seiner Raserei umbrachte. Nach Einigen traf auch dieses Schicksal M.; nach Andern verheirathete sie Herakles an Iolaos …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Megăra [2] — Megăra (a. Geogr.), 1) so v.w. Hybla 3); 2) Hauptstadt von Megaris mit dem Hafenort Nisäa (später Minoa), welche mit der Stadt durch Mauern verbunden war; diese selbst lag am Ende des Meerbusens von Athen in einer Ebene zwischen 2 Hügeln, hatte 2 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Megăra [2] — Megăra, Tochter des Kreon, Gemahlin des Herakles (s. d., S. 184) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Megära — Megära, eine der Erinyen (s. d.); danach allgemein Megäre, soviel wie furienhaftes Weib …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Megära — Megära, s. Megaira; danach Megäre, ein böses Weib …   Kleines Konversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.